Menu
Menü
X

Musik und Wort

„Musik und Wort“ ist ein musikalisches Gottesdienstformat. 
In der Tradition evangelischer Gottesdienste steht das gesprochene Wort im Mittelpunkt. Schriftlesung, Predigttext und Predigt sind die zentralen Elemente der Verkündigung des Wort Gottes. Musik eröffnet und schließt den Gottesdienst - oft von der Orgel. Musik begleitet und strukturiert den Gottesdienst durch die liturgischen Elemente. Musik bindet in Form der Gemeindelieder die Gottesdienstbesucher aktiv in die Verkündigung mit ein. 


Die reiche Tradition der Kirchenmusik mit ihren Oratorien, Requien und geistlichen Werken verdeutlicht die Kraft der musikalischen Sprache, die keines Textes bedarf, um Gottes Wort zu verkünden.
„Musik und Wort“ gibt dieser musikalischen Sprache Raum und bettet sie in den liturgischen Ablauf ein. 
Im Zentrum von „Musik und Wort“ steht die Schriftlesung. Vaterunser und Segen vervollständigen den liturgischen Ablauf. Ein oder zwei Gemeindelieder binden den Besucher aktiv in die Gestaltung mit ein. Mehrere instrumentale, vokale oder auch gemischte Musikstücke nehmen den größten Raum ein. Sie stehen, genauso wie die Gemeindelieder, in einem engen Bezug zur Schriftlesung. Sie nehmen deren zentralen Gedanken auf, interpretieren und gestalten ihn. Sie lassen ihn im besten Wortsinne erklingen.

 
"Musik und Wort" versteht sich nicht als Konzert. Es ist eine Stunde am frühen Sonntagabend, die zum Nachdenken anregen und Raum für Besinnung geben will. In den letzten Jahren hat sich "Musik und Wort" zu einer Tradition in Unterliederbach entwickelt und hat einen festen Besucherkreis.

ev-ulbMusik und Wort am 18.03.18

"Musik und Wort" am 18.03.2018 in der Stephanuskirche:

Das Passionslied „Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt“, steht im Zentrum des Programms. Es gehört zu den weniger bekannten neueren Liedern des Evangelischen Gesangbuches, das mit seinem tiefgründigen Text und seiner eindringlichen Melodie Wert ist, besonders beleuchtet zu werden. Dies geschieht durch Lesungen und Orgelwerke, die, wie das Lied selbst, durchweg aus dem 20. Jahrhundert stammen.

Jens-Michael Thies, der noch vielen von uns aus früheren Zeiten als Kantor der Nachbargemeinde in Höchst gut bekannt ist, wird die Orgel spielen. Die Liturgie wird von Pfarrerin Monika Kunz gehalten.

top